5*5 Bits Analog Display

Advertisements

zweite Etappe | second assignment

liebes Team / dear team,,

anbei die Beschreibung der zweiten Etappe, die direkt auf der ersten Etappe aufbaut / please see attached the 2nd assignment, that is closley related to the first one: 

5×5 Pixel
Skaliert Euer Schaltprinzip aus der ersten Etappe und erzeugt damit eine Matrix, die aus 5×5 gleichen Elementen besteht. Überprüft noch mal, ob Euer Prinzip des Schalters einfach genug ist, um auf derselben Grundfläche von 210x297mm (Din A4) in 5 Reihen a 5 „Pixel“ zu funktionieren. Am nächsten Montag um 14.00 Uhr sollten beide fertiggestellt sein und präsentiert werden!

5 by 5 pixel
Scale the principle to a matrix of 5 by 5 switches, that replicate your switch from the first assignment. (Maybe this will trigger the thought to doublecheck the intial concept of the first assignment.) The final matrix should be installed on the same footprint of Din A4 or 210x297mm.
Please be prepared to present both assignments next Monday at 2pm!

Viel Spaß+frohes Schaffen, Zane Berzina+Carola Zwick

PS: Wenn es Fragen gibt, einfach eine Email schreiben.

erste Etappe | first assignment

Liebes Team,

hier noch mal kurz die Beschreibung der ersten Etappe: Einwickelt eine „Schaltfläche“ der Größe DinA4, auf der ein Benutzer zwischen zwei Zuständen hin und her „schalten“ kann. Die gestalterische Frage/Herausforderung: Wie lade ich den Benutzer ein, etwas zu tun? Und was kann er/sie tun? Welche zwei Zustände bilden einen reizvollen Gegensatz und wie lassen diese sich analog visualiseren/verkörpern?
Ja: Die Lösung/Umsetzung soll voll analog sein!

Die „Schaltflächen“ sollten am Dienstag nächster Woche zum Publikumstest bereitliegen:-)

dear team,
this is the short description of the first assginment: develop a concept for a switch on a DinA4 format, that invites a user to switch between two different stages. The challenge: how to invite a potential user to engage with your surface? What is the scope of the interaction? Which pair of opposites would create an interesting contrast and how to visualize/embody this on your surface? 
And yes: the solution should be analogue!

Please prepare your prototype for testing with real people on next Tuesday 🙂

project description: „information textures : data skin“

 

In unserer modernen Informationsgesellschaft werden viele Daten in Echtheit erhoben und stehen zunehmend auch in Form von Metainformationen zu Orten, Objekten, Menschen und als Verknüpfungen zu anderen Informationen individuell und sofort zur Verfügung. Um die immer größer werdenden Datenmengen, die theoretisch zu jeder Tages- und Nachtzeit abrufbar sind, in persönlich wertvolle und verwertbare Informationen umzuwandeln, wäre es wünschenswert diese Daten zu veranschaulichen, ja regelrecht begreifbar zu machen. Bisher werden diese Informationen zumeist auf digitale Systemen in Form von Text und Grafiken aufbereitet und auf Displays zur Verfügung gestellt. In diesem Projekt wollen wir uns damit beschäftigen, Daten und Informationen auf andere Weise zu repräsentieren. Wie lassen sich Informationen in wahrsten Sinne des Wortes begreifbar machen und welche Rolle spielt dabei die gewählte Materialität? Welche Arten und Komplexitäten von Information gibt es? Wie können sie „gelesen“ oder sogar „geschrieben“ werden und welche Form der Repräsentation ist jeweils angemessen? Welche neuen „Interfaces“ könnten Menschen, Objekte oder Räume haben und welche interaktiven Szenarien wären denkbar und sinnvoll? Das Projekt startet mit einen 3-tägigen Workshop „Interaktive Technologien“, geleitet von Interaction Designer Fabian Hallstein und Philipp Foerster vom Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (IZM). Der Einstieg in das Programmieren (Arduino und Processing) und den Prototypenbau findet parallel in einem wöchentlichen angebotenen Kurs statt. Das TITV Greiz – das Institut für Spezialtextilien – und ein spezieller Workshop zu „Smart Materials for Reactive Surfaces“ bietet ausserdem die Möglichkeit, einen tieferen Einblick in den Bereich „Soft Technologies“ und „Smart Materials for Reactive Surfaces“ zu erhalten.

 

 

Our so called information society collects ever more data in real time. They turn into meta data of locations, objects, individuals or links to other data which can be retrieved by users immediately. In order to benefit from the ever growing data volume, that can be tapped into 24/7, it would be desirable to turn some of these data into more personalized information that is also more graspable. Nowadays dynamic information is mostly provided as text or graphics on displays. In this project we want to explore alternative ways to represent data and information. How can information be made graspable/tangible and which role plays the material chosen to represent the content? Which kinds and types of data and information can be distinguished? How will an adequate concept for „reading“ or even „writing“ certain information work? Can new types of interfaces for people, objects or spaces be created and which interaction scenarios will be plausible? The project starts with a 3-day workshop on „Interactive Technologies“ conducted by Interaction Designer Fabian Hallstein and Phillip Foerster from the Fraunhofer Institute, System Integration and Interconnection Technologies (SIIT). The participants can aquire and/ or improve their programming and prototyping skills (Arduino und Processing) by joining weekly eLab sessions. The TITV Greiz (The Institute for Special Textiles and Flexible Materials) and an additional workshop offer an even deeper dive into „Soft Technologies“ and „Smart Materials for Reactive Surfaces“.